Förderverein Agenda 21 in der Gemeinde Dörverden

 

 

 

 

Dörverden

im Aller-Weser Dreieck

„Dörverden diskutiert – Zukunftsperspektiven für die Region“ ist eine neue Veranstaltungsreihe in Dörverden.

Der mehrfach prämierte Dokumentarfilm der US-amerikanischen Filmemacherinnen Anne Slick und Danielle Bernstein “When Clouds Clear” erzählt mit beeindruckenden Originalaufnahmen und aus der Sicht zweier Generationen die Geschichte eines bislang erfolgreichen Widerstands gegen den Aufbau einer offenen Kupfermine in einer der artenreichsten Gebiete unserer Erde. Er zeigt, wie sich die Bewohner der ecuadorianischen Nebelwaldregion Intag seit Jahrzehnten mit friedlichen Mitteln gegen dieses zerstörerische Bergbauvorhaben wehren und wie sich das Leben vor Ort verändert hat. Die Problematik des Films von 2008 ist umso aktueller, da seit kurzem die ecuadorianische Regierung selbst mit dem Kupferbergbauriesen CODELCO (Chile) den Bergbau vorantreiben will. Sie steht beispielhaft für ähnliche Konfliktsituationen weltweit und macht deutlich, was die bitteren Folgen des uneingeschränkten Rohstoffkonsums sind.

Anne Slicky/Danielle Bernstein, Ecuador 2008, 77 Min, span./engl. mit dt. UT
„When Clouds Clear“, www.clearfilms.org

Vortrag und Diskussion mit Holger Balodis und Dagmar Hühne
Eine gute Rente für alle - möglich und bezahlbar

Veranstaltungsort: Gasthaus zur Mühle (Saal), Hauptstraße 20, 27313 Dörverden/Westen

"Neue Statistik: Armut unter älteren Deutschen nimmt zu" (Die Welt), "Alterarmut: Wie arm wird Deutschland?"
(Die ZEIT), "Rente: Wird Altersarmut zum Massenphänomen?" (Der SPIEGEL). Die Warnungen vor Altersarmut nehmen zu.
Bereits jetzt fühlen sich viele Rentner*innen als Bittsteller*innen, vor allem wenn Sie in gesellschaftlich wichtigen, aber
schlecht oder gar nicht bezahlten Bereichen gearbeitet haben. Für junge Menschen und Familien in der Region sind die
Aussichten nicht einfacher. Das Rentenniveau wird laut Deutscher Rentenversicherung im Jahr 2030 auf nur noch
44% liegen.

Aber wie organisieren andere westeuropäische Länder die Rente und kommen damit zu wesentlich besseren
Ergebnissen für die Menschen als wir? Ist die Absenkung des Rentenniveaus wirklich zwangsläufig und alternativlos?

Die Referenten Holger Balodis und Dagmar Hühne sind ausgewiesen Experten auf den Gebieten Altersvorsorge und
Versicherungen. Sie berichten über 20 Jahre als Autoren für die ARD-Magazine „plusminus“, „Ratgeber Recht“ und
"monitor". Im August 2017 habe sie ihr neues Buch "Die große Rentenlüge - Warum eine gute und bezahlbare
Altersvorsorge für alle möglich ist" herausgebracht. Holger Balodis und Dagmar Hühne werden die Probleme
anschaulich darstellen, die verschiedenen Interessen der Arbeitgeberverbände und der Finanzwirtschaft aufzeigen und
mit dem Blick in andere europäische Länder auch gute Beispiele aufzeigen können, wie es besser gemacht werden kann.

Zur Veranstaltung läd Forum Zukunft e.V. in Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen.
Unterstützt wird die Veranstaltung vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Kreisverband Verden und dem VdK Dörverden.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Gasthaus zur Mühle, Hauptstr. 20, 27313 Dörverden-Westen.
Die "Kneipe Westen" ist ab 19 Uhr geöffnet.

Dokumentarfilmabend
Was tun gegen Klimawandel?
Filmvorführung „Beyond the Red Lines – Systemwandel statt Klimawandel“ in Dörverden-Westen

Am 4. Juli 2017 läuft im Gasthaus „Zur Mühle“ in Dörverden-Westen der Dokumentarfilm „Beyond the Red Lines – Systemwandel statt Klimawandel“. Der Film porträtiert drei Initiativen der wachsenden Klimabewegung, die sagen: „Es reicht! Ende Gelände!“, zivilen Ungehorsam leisten und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nehmen. Es kommen Menschen zu Wort, die eine 5.000 km lange Fahrradtour zum Klimagipfel nach Paris machen, oder die gigantische Kohlebagger im rheinischen Braunkohlerevier blockieren.

Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion über Klima-Aktivismus und andere Handlungsmöglichkeiten mit Teilnehmerinnen der Initiative „Ende Gelände“, die auch in diesem Jahr wieder spektakuläre Aktionen gegen Braunkohle organisiert. An dem Abend wird die Aktivistin und Mitorganisatorin der Initiative „Ende Gelände“ Dorothee Häußermann anwesend sein.

 

Forum Zukunft Dörverden“ besteht als gemeinnütziger Verein schon seit 15 Jahren und bildet eine überparteiliche Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürgern. Für 2016 wurde, in Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt, eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Dörverden diskutiert – Zukunftsperspektiven für die Region“ ins Leben gerufen. Große politische Themen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft werden aus einer regionalen Perspektive diskutiert. Den diesjährigen Schwerpunkt bildet die Frage: Kein Wohlstand ohne Wachstum? Die Auftaktveranstaltung findet am 28.01. um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Dörverden statt.

 

 

 

In den letzten zwei Jahren wurden vom Forum Zukunft erfolgreich große politische Themen wie Klimawandel mit Prof. Dr. Peter Lemke, Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft mit Prof. Dr. Monika Krüger, und das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) thematisiert.

 

Oft stand am Ende der Veranstaltung die Frage, was für Auswirkungen das auf die Region haben kann oder auch „Was das eigentlich mit uns auf dem Dorf zu tun hat?“

 

 

 

Im ersten Halbjahr 2016 werden die Folgen des permanenten Wirtschaftswachstums sowie die Auswirkungen des Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP) auf die Kommunen genauer betrachtet. Kein Wohlstand ohne Wachstum; so lautet bisher das Credo von Wirtschaft und Politik. Ein stetiges Wirtschaftswachstum gilt als Garantie für Arbeitsplätze und für die Lebensqualität der Bevölkerung. Wer an dem Wachstumsdogma zweifelt, wird als realitätsfremd angesehen.

 

Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, 28.01. im Gemeindehaus in Dörverden (Kirchstr. 15) statt. Gezeigt wird der Film „Weniger ist mehr – die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben“. Dabei stellt sich die Autorin Karin de Miguel Wessendorf die Fragen "Was muss ich ändern, damit mein Lebensstil zukunftsfähig ist? Und worauf kann ich verzichten ohne Verlust an Lebensqualität?" In dem Film werden Menschen, Intitiativen und Unternehmen besucht, für die Wirtschaftswachstum nicht das Maß aller Dinge ist.

 

Im Anschluss gibt es eine Nachbesprechung und Diskussion mit Dirk Posse, Umweltökonom und Buchautor von „Zukunftsfähige Unternehmen in einer Postwachstumsgesellschaft“, ausgezeichnet mit dem Kapp-Forschungspreis. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr und ist, wie die anderen Veranstaltungen auch, kostenfrei.

 

 

 

Zwei weitere Veranstaltungen stehen bereits fest. Am 23. Februar geht es im Saal des Gasthauses zur Mühle in Westen um die Schwierigkeiten, die sich für Kommunen ergeben, wenn die EU ein Freihandelsabkommen mit den USA, auch bekannt unter TTIP (Transantlantik Trade and Investment Partnership), abschließt.

 

Die Kommunen sind für ein breites und für die Allgemeinheit überaus bedeutsame Aufgabenspektrum verantwortlich, wie z.B. Wasserversorgung, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Schule und Kindergärten, Kultur und Bildung und vieles mehr. Ein TTIP-Abkommen wird auch Auswirkungen auf das Aufgabenspektrum der Kommunen haben. Ebenso wie große Teile der Öffentlichkeit rätseln jedoch Landes- und KommunalvertreterInnen über den Inhalt, die Reichweite und die möglichen Konsequenzen dieses Vertrages.

 

Referent für diese Veranstaltung ist Thomas Fritz. Er arbeitet seit vielen Jahren als freier Autor zu internationalen Handels- und Investitionsabkommen und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze, Studien und Bücher. Er ist Autor der Studie „TTIP vor Ort – Folgen der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft für Bundesländer und Kommunen“.

 

 

 

Am 11. Mai kommt Prof. Niko Paech zu Gast und erklärt die „Postwachstumsgesellschaft“. Seit 2010 ist er Gastprofessor an der Universität Oldenburg und forscht im Bereich der Umweltökonomie und Nachhaltigkeit. 2014 erhielt er den Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“ der Wochenzeitung „Die Zeit“.

 

 

 

Für Fragen und Anregungen darf sich gerne ans Forum Zukunft gewandt werden unter der Telefonnummer 04239/9440154 oder perspektive@forumzukunft.org

 

Forum Zukunft ist die Dach-Organisation aller im Sinn der Agenda 21 in der Gemeinde Dörverden arbeitenden Gruppen, Organisation und Aktivitäten.



Im folgenden finden Sie Veranstaltungen, die von Forum Zukunftin den letzten Monaten organisiert wurden: